Umziehen statt Pendeln für den Umweltschutz

Viele kennen das Problem, morgens aufstehen zu müssen und einen gigantischen Arbeitsweg vor sich zu haben. Die Rede ist von Pendlern, deren Arbeitsort weit weg von der eigenen Wohnung liegt und somit teilweise mehrstündige Fahrten zum Arbeitsort und wieder nach Hause notwendig macht. Das daraus resultierende Problem liegt einerseits darin, dass so ein erheblicher Zeitaufwand entsteht, der vielleicht gemessen an einem Tag oder einer Woche noch keinen großen Unterschied macht, aber bei zwei Fahrten täglich mit einer Fahrtzeit von jeweils zwei Stunden kommen pro Monat schnell 80 Stunden zusammen, die allein mit der Fahrt zum und vom Arbeitsplatz verbracht werden. Auf das Jahr sind es ohne Krankheit und bei einer normalen Regelung der Urlaubszeit bereits über 800 Stunden – mehr als 30 Tage oder fast zehn Prozent des gesamten Jahres.

Der Umzug schont nicht nur die eigene Zeit, sondern auch die Umwelt

Wenn die familiäre Situation es zulässt, ist ein Umzug dem Pendeln vorzuziehen. Sollte beispielsweise als Ziel für den Umzug Würzburg als Wohnort notwendig werden, bietet es sich an, vor allem bei gesichertem Arbeitsverhältnis, diesen Schritt auch schnellstmöglich zu vollziehen. Nicht nur die Zeitersparnis ist ein wichtiger Faktor, sondern auch der Beitrag für die Umwelt. An diesen 30 Tagen, die allein mit dem Autofahren verbracht werden, kommen erhebliche Mengen CO2 zustande, die Probleme wie die Erderwärmung und die zunehmende Häufigkeit von Naturkatastrophen weiter beschleunigen. Das bedeutet, dass Menschen ihre Existenz und womöglich sogar ihr Leben dadurch verlieren, dass der Arbeitsweg nicht umweltfreundlich gestaltet wird.

Öffentliche Verkehrsmittel als umweltschonendere Variante gegenüber dem Pkw

Sollte ein Umzug aus beliebigen Gründen nicht möglich sein, so wäre es für die Umwelt gut, zumindest mittelfristig auf den Zugverkehr umzusteigen, da hier durch die Menge der beförderten Menschen anteilig eine geringere Umweltverschmutzung stattfindet. Entsprechend sollte dies als Alternative der täglichen Nutzung des Pkws für Fernstrecken vorgezogen werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *