Solarenergie und Photovoltaik

Wer seinen Strom mittels einer eigenen Photovoltaik-Anlage erzeugt, der tut nicht nur etwas für die Umwelt und gegen den Klimawandel, sondern macht sich gleichzeitig auch unabhängig von steigenden Energiepreisen. Vergleicht man beispielsweise die letzten zehn Jahre, so sind die Preise beim Strom hier um durchschnittlich 6 Prozent pro Jahr gestiegen. Alleine zu Beginn dieses Jahres haben die Stromanbieter ihre Preise im Schnitt um 7 Prozent angehoben. Wird jedoch mehr Strom produziert als benötigt, so wird dieser in das öffentliche Stromnetz eingespeist und hierfür erhalten Betreiber einer Photovoltaik-Anlage eine für 20 Jahre garantierte Abnahmevergütung. Diese Regelungen sind im Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verankert. Zusätzlich gibt es aber auch die Möglichkeit, eine Vergütung für den selbst verbrauchten Strom in Anspruch zu nehmen. Wie hoch die Förderung genau ausfällt, ist dabei allerdings von verschiedenen Faktoren abhängig.

Die neuen Regelungen für 2012-05-17

Neben dem Zeitpunkt, zudem die Anlage installiert wurde, hängt die Höhe der Förderung explizit davon ab, wie viel Strom die Anlage selbst erzeugen kann. Für Anlagen bis zu 30 KW beträgt die Photovoltaik Förderung in 2012 24,43 Cent pro Kilowattstunde. Bei leistungsstärkeren Anlagen sinkt die Förderung pro eingespeister Kilowattstunde Strom ab. So gibt es für Anlagen zwischen 30 und 100 KW pro Kilowattstunde 23,26 Cent und für solche bis zu einem Megawatt 21,98 Cent. Auch wenn die Höhe der Förderung für 2012 gekürzt wurde, so bietet der Einbau einer Photovoltaik-Anlage noch immer eine attraktive Rendite. Dies gilt insbesondere deshalb, weil auch der Bau der Anlage über eine günstige Finanzierung staatlich gefördert wird. So bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) verschiedene Programme zur Förderung der Solarenergie. Diese Programme sollen dafür sorgen, dass künftig noch mehr Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen werden kann. Erhältlich sind die zinsgünstigen Kredite bei allen Banken, die mit der KfW zusammenarbeiten. Weiterhin besteht die Möglichkeit, pro Jahr 5 Prozent der investierten Summe abzuschreiben und alternativ ist auch eine Abschreibung von jährlich 20 Prozent für die ersten fünf Jahre möglich.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *