Ertrag und Ausrichtung der Photovoltaikanlage

Eine Photovoltaikanlage braucht einen gewissen Standpunkt, um wirklich sehr gute Leistungen bringen zu können. Ist sie der Sonne nicht ausreichend zugewandt, so vermindert sich die Erträge der Photovoltaikanlage und somit auch der Gewinn. Die optimale Ausrichtung von 28° Dachneigung nach Süden sorgt für den höchstmöglichen Stromertrag. Der genaue Ertrag einer Photovoltaikanlage ist jedoch nicht ganz so einfach zu bestimmen. Dies hängt nämlich nicht nur von der Dachneigung ab, sondern auch von der Sonneneinstrahlung, der Anlage selbst und von vielen weiteren Faktoren, die eventuell an Schattenbildung schuld sind und dadurch dafür sorgen, dass eben die Photovoltaikanlage nicht die optimale Leistung bringen kann.

Zudem sollte auch bedacht werden, dass im Winter die Sonnenstunden erheblich geringer ausfallen, als im Sommer. Dies ist zwar unabhängig von der Ausrichtung beeinträchtigt jedoch die Gesamtleistung der Photovoltaikanlage. Die Ausrichtung für das eigene Dach kann jeder selbst bestimmen oder bestimmen lassen. Anhand der Neigung, der Verschattung und den Störobjekten ist so schnell ermittelt, wie viel diese Photovoltaikanlage wirklich leisten kann und wie lange es dauern wird, bis die Anschaffungskosten durch die Einnahmen abgedeckt ist. Ertrag und Ausrichtung der Photovoltaikanlage liegen sehr dicht beieinander und sind auch voneinander abhängt. Bei einer optimalen Ausrichtung, ohne weitere Vorkommnisse kann in Deutschland mit einem Ertrag von wenigstens 850 kWh pro 1 kWp gerechnet werden. Natürlich hängt dies noch vom Standort und der Photovoltaikanlage selbst ab. Da es unterschiedliche Modelle gibt, ist ein unterschiedlicher Ertrag möglich. Der Ertrag sollte – falls möglich – so gewählt werden, dass die eigenen Kosten gedeckt sind und noch zusätzlich Strom ins Stromnetz eingespeist werden kann. Dies bringt auf lange Sicht gesehen Einnahmen, die jeder gut brauchen kann. Wird die Ausrichtung perfekt abgestimmt, so kann auch mit einem zuverlässigen Ertrag gerechnet werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *